Ensio Miettinen und der Unternehmergeist bei Ensto


Der geborene Unternehmer

Ensio Miettinen kam im Jahr 1929 in einer Unternehmerfamilie zur Welt, sodass ihm die unternehmerischen Ausblicke gewissermaßen in die Wiege gelegt wurden. Für Ensio war die Kindheit mehr eine Vorbereitung auf die Zukunft als eine Zeit des Spielens - er wurde von seinem Vater, der Ingenieur war, allein aufgezogen, da seine Mutter unmittelbar nach seiner Geburt starb. Ensio verbrachte seine Kindheit bis zum Kriegsausbruch in Vyborg und wurde dann mit 9 Jahren ins finnische Hinterland evakuiert.

Ensio begann mit 22 Jahren als Technologiestudent bei Puristustuote Oy, einem von seinem Vater geführten Unternehmen, zu arbeiten. Ensio beschreibt seine Beziehung zu seinem Vater wie folgt: „trotz der durchlebten Hochs und Tiefs und einer liebevollen aber bisweilen auch spannungsgeladenen Beziehung war mein Vater die treibende Kraft, die hinter meiner unternehmerischen Karriere und meinem Leben stand.“ „Öffne eine Würstchenbude falls es nicht anders geht, aber arbeite nie für jemand anderen“, war der Rat seines Vaters. Im Jahr 1958, nach sechs Jahren Arbeit, war Ensio in der Lage sein eigenes Unternehmen auf die Beine zu stellen.

Eiserner Wille und Innovation

Ensio erzählt über die ersten Phasen seiner Karriere: „Natürlich vertraute ich darauf, dass ich erfolgreich sein würde. Ich kannte ja mein Business in- und auswendig. Mit 22 Jahren begann ich bei Puristustuote zu arbeiten und übernahm dort die Führung mit 23 Jahren. Zuerst erweckte ich als so junger technischer Leiter nicht besonders viel Respekt bei unseren Geschäftspartnern, die alle aus einer anderen Generation stammten. Mit 28 Jahren rief ich mein eigenes Ingenieurunternehmen „Insinööritoimisto Ensio Miettinen“ ins Leben und begann mit der Herstellung von gedrehten Metallteilen.“ Die ersten Jahre waren gekennzeichnet durch einen hektischen Arbeitsrhythmus und Unternehmergeist.

Das unstillbare Verlangen nach Wissen und die Fähigkeit zu beobachten und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, halfen Ensio dabei ein erfolgreiches Unternehmen zu schaffen. Nach nur sieben Jahren war das Unternehmen größer als jenes seines Vaters. In den 70er Jahren expandierte das Produktportfolio des Unternehmens, um neue Bereiche abzudecken und in den 80er Jahren wurde die Internationalisierung in Angriff genommen. Das Wissen wie man Produktentwicklung ausführt und vorantreibt und Innovation waren immer die Stärken von Ensio, wovon mehr als 100 auf seinen Namen angemeldete Patente, Zeugnis ablegen.

Der Erfinder einer neuen Art von Geschäftsführung

Während der Rezession im Jahr 1975, als Ensio 45 Jahre alt war, musste Ensto seine erste große Krise überstehen. Wie Ensio ironisch kommentiert: „Ich musste aufhören ein Ingenieur zu sein und mich auf die Elektronik der Seelen konzentrieren, wobei ich dabei nur bedingt scherze, wenn ich das so ausdrücke.“ Die Gedanken von Ensio in Bezug auf die Geschäftsführung, die auf der Grundlage von einer Reihe von tagebuchähnlichen Arbeitsblättern verfasst wurden, die er unter Freunden und Mitarbeitern verteilte.

Nach Einbindung des Co-Autors Esa Saarinen, einem Philosoph, wurde das Buch „Muutostekijä“ (Der Faktor Veränderung) publiziert, das die Menschen und den menschlichen Faktor im Berufsalltag hervorhebt. Das Buch wurde in Finnland zu einem Erfolg, worauf weitere Bücher erschienen, die zusammen mit dem Betriebswirtschaftler Risto Harisalo verfasst wurden: „Klassinen liberalismi“ (Klassischer Liberalismus) sowie „Luottamuspääoma“ (Vertrauen als Kapital) und eine vorurteilslose Beobachtung über die finnische Gesellschaft zeigen und dabei einen starken Eindruck auf die finnische Unternehmenskultur ausüben. Mit Ensios eigenen Worten ausgedrückt: „Als Unternehmer weiß ich, dass man Menschen weder bei der Arbeit noch im Alltag ändern kann. Man kann nur den Boden bewirtschaften und darauf vertrauen, dass er Früchte hervorbringt, anstatt dass die Saat verwelkt.“ Das Vertrauen als Kapital ist die Grundidee die hinter den Wertvorstellungen von Ensio stehen.

Das Erbe eines Familienunternehmens

Das von Ensio Miettinen gegründete Unternehmen hat die Zeit überdauert und ist grundsolid. Seine Wertvorstellungen bilden den Kern von Enstos Unternehmensphilosophie, einem Familienunternehmen, in dem die Leitung und Verantwortung im Jahr 2001 auf die zweite Generation übertragen wurde. Ensio glaubt daran, dass ein Familienunternehmen ein Gesicht hat, das kritisch auf eine globalisierte Welt ohne Handelsbarrieren schaut.