1990 - Ensto vereint alles in einer Handelsmarke


Einsparungen und Übernahmen

Ensto fror die Investitionen ein und schnürte den Gürtel enger. Dass das Unternehmen sich auf mehrere Geschäftsbereiche erstreckte, half dabei die Rezession zu überstehen. Die Expansion und Zukäufe nahmen ihren Fortgang und so wurde beispielsweise eine Vertriebsgesellschaft in Großbritannien erworben. 

Expansion nach Osten 

Eine stattliche Menge an Ressourcen wurde im Jahr 1993 nach Russland und in die Baltischen Staaten verlagert. Das Unternehmen verlagerte bestimmte Montagearbeiten nach Estland und Ungarn und gründete Filialen in Russland, Polen und Lettland.

Neue Fabrik

Am 2. April 1998 wurde in Porvoo eine neue Fabrik von Ensto Busch-Jaeger eingeweiht.

Die zweite Generation übernimmt Positionen im Management 

Im Jahr 1994 wurde Herr Timo Miettinen geschäftsführender Direktor. Im Jahr 1996 trat er seine Aufgabe als Vorstandsvorsitzender an und Herr Petteri Walldén wurde zum geschäftsführenden Direktor ernannt.

Eine umfassende Produktpalette

Ensto entwarf auch Produkte für den Umwelt- und Tierschutz, z. B. Keramikfilter, Kabelmarkierer und Vogelschutzvorrichtungen.

Starker Markenauftritt  

Das äußere Auftreten von Ensto wurde gestärkt und die Verbreitung der Marke nahm zu. Ensto gelang es, sich als bedeutender Markenname zu etablieren.