Kenneth Väkeväinen, technischer Leiter, Finnland


I begann meine Karriere im Sommer 2009 als Auszubildender im Labor für Netzwerkausbau. Zu dieser Zeit ließ ich mich an der Arcada Universität für angewandte Wissenschaften in Helsinki zum Elektroingenieur ausbilden.  Nach Ablauf des Sommers wurde mir die Möglichkeit eröffnet, meine Abschlussarbeit in der Produktentwicklungsabteilung für den Stromnetzwerkausbau über unterirdische Mittelspannungskabel zu schreiben. Gleichzeitig arbeitete ich im Teilzeitpensum im Labor. Gegen Ende des Jahres 2010 schloss ich mein Bachelor-Studium als Ingenieur ab und arbeitete von da an als Laboringenieur bei Ensto.

Infolge meines wachsenden Interesses und der gewonnen Erfahrung bei Stromnetzen und Hochspannungsprüfverfahren entschloss ich mich dazu, meine Ausbildung berufsbegleitend fortzusetzen. Im Herbst 2011 begann ich mein Studium im Fachbereich elektrische Systeme in Otaniemi und erlangte dort einen Master of Science-Abschluss im Jahr 2015. Nach dem Studium stellte ich meine Arbeit als Laboringenieur ein und begann eine neue Beschäftigung als verantwortlicher technischer Direktor für unterirdische Stromnetzwerkprodukte in der Produktmanagementabteilung.

In meiner aktuellen Stellung übernehme ich viele gemeinschaftliche Aufgaben zwischen der Produktentwicklung und dem Labor und es gibt allerhand zu tun. Dies stört mich jedoch keinesfalls, da innerhalb der Abteilung für Stromnetzwerkausbau ein großer Teamgeist herrscht. Ich bin davon überzeugt, dass es noch viel zu lernen gibt, doch nach Abschluss meines Studiums möchte ich nun weitere Erfahrungen im Beruf sammeln und dort, im Zusammenhang mit meinem neuen Betätigungsfeld, weiteres Know-how erlangen.
Hier mein Tipp für junge Menschen, die an Elektrotechnik interessiert sind: ein Grundabschluss von einer Berufsfachschule bietet eine ausgezeichnete Grundlage, praktische Kenntnisse und die Wissensgrundlage zu erlangen, um danach weitere Qualifikationen im Bereich der Elektroindustrie anzustreben. Ich selbst habe diese Berufsgrundlage und habe dann weiter studiert, bis ich meinen M.Sc. Abschluss erlangte.

Sie sollten mit einer offenen Einstellung auf die Suche nach einer Anstellung gehen. Meine Vorstellung von Ensto unterschied sich vollkommen von dem, was das Unternehmen tatsächlich ist. Ensto ist allgemein bekannt als Unternehmen, das Gebäudetechniksystemlösungen anbietet, doch es ist auch auf zahlreichen anderen Gebieten tätig. Eine Sommerbeschäftigung bietet die perfekte Gelegenheit dazu, dem Arbeitgeber zu zeigen, dass Sie mit verschiedenen Arten von Menschen umgehen können und eine tadellose Arbeitseinstellung aufweisen. Das Arbeitsumfeld bei Ensto ist hervorragend und bietet einem die Möglichkeit, beruflich zu wachsen, sofern man dies anstrebt. Wir sind wie eine kleine Familie, die zusammenarbeitet und viele fühlen sich so wohl zusammen, dass sie auch Teile ihrer Freizeit miteinander verbringen.